Sommercamps an der roten Jurte

Frauen erzählen mir,  dass diese oft erst die größten Widerstände und inneren Mauern bezüglich Frauenkreisen haben. So viel Ängste, Wut und Scham tauchen auf, wenn sie meist eher „zufällig“ mit diesem Thema in Berührung kommen. Die im Patriarchat entstandenen Mutter- und Schwesterwunden lassen selbst Frauen häufig sehr verurteilend über andere Frauen denken.

Geht es dir auch so? Spürst du vielleicht auch diese innere, stille, leise Anziehung, eine Neugier?  Vernimmst du sogar den Ruf und gleichzeitig ist da so viel Hemmendes, was dich diese Art von Zusammenkommen von Frauen bewerten oder gar verurteilen lässt, ohne genaueres darüber zu wissen? Wo wir Widerstände spüren, lohnt es sich immer genauer hinzuschauen.

Keins der Wochenenden ist gleich. Denn mit jeder Teilnehmenden hat auch jede Gruppe ihre eigenen Dynamiken.

An diesen schamanisch inspirierten Frauencamps begegnen wir uns in einem sehr kleinen Kreis in einem geschützten und wertschätzenden Raum  jenseits von Zeit und Alltagsrealität. Manche Frauen kommen zum ersten Mal, andere immer  wieder.

Schamanisch inspiriert und initiatorisch zu arbeiten heißt, einen Raum zu öffnen und zu halten sowie Impulse aufzugreifen, zu spüren, was es im Moment gerade braucht. Keine Gruppe ähnelt der anderen. Jede bringt etwas anderes mit – auch zum selben Thema. Deshalb mache ich auch keine Aussagen zu einem Ablaufplan. Das ist für einige Frauen oft gar nicht so einfach – Kontrolle abzugeben und sich führen zu lassen.

Grob allerdings kann ich sagen, dass wir an diesen Wochenenden unsere Alltagshaut Stück für Stück ablegen, während wir mit einem Thema tief tauchen. Das kann manchmal sehr schmerzhaft sein. Über ein transformierendes oder einladendes Ritual tauchen wir jedoch am Ritualtag wieder auf, sodass du gestärkt aus diesem Wochenende hervorgehen wirst. Es entsteht schnell Verbindung untereinander, wenn wir uns – uns gegenseitig vertrauend – mit allem zeigen, was da so aufkommt. Die Verbindung mit den Elementen und den Wesen des Ortes, das Kochen am Feuer, schamanische Reisen, Alleinzeit und munterer Austausch am Feuer  lassen uns schnell spüren, was wirklich nährend und elementar ist. Diese Wochenenden sind nicht konkret planbar, doch ich führe dich  liebevoll und unsichtbar Raum haltend durch diesen Prozess und danke dir für dein Vertrauen.

Ich empfehle dir, dir im Anschluss mindestens noch einen Tag freizunehmen, damit du ganz langsam und in deinem eigenen Tempo das Erlebte integrieren kannst.

Meine Wünsche und Erwartungen wurden erfüllt und übertroffen. … Ich finde es bemerkenswert, mit welcher Leichtigkeit und Natürlichkeit du den Raum hältst – und zwar wirklich hältst. Denn, dass es so leicht war – also jetzt nicht die schweren Prozesse – aber, dass es so ineinandergriff und dass es so war, wie es war, das ist einfach in deiner Hand gewesen. Unsichtbar. Und auch wenn schlimme Dinge passiert wären, hättest du sie halten können. Die Führung darin ist einfach unsichtbar und trotzdem hat deine Führung das erschaffen. Das ist sehr schön. Ich danke sehr, dass ich hier mit dir an diesem Ort sein durfte. Und die Nacktheit der Frauen war ein Geschenk für mich – Nacktsein, ohne sexualisiert zu werden. Insa

Auch für mich enthalten diese Wochenenden immer wieder mindestens ein Geschenk. Ich fühle tiefe Dankbarkeit für das Vertrauen der Frauen und dafür, auf diese Weise wirken zu können.

☞ max. 5 Teilnehmerinnen
☞ Das Wochenende beginnt Donnerstag Nachmittag und endet Sonntag Nachmittag    
☞ Du bekommst vorbereitend auf das Wochenende eine Packliste und einige Aufgaben                                                                                                        ☞ Du erlebst die Kraft und Unterstützung eines Frauenkreises, die Geborgenheit schenkende Naturverbindung sowie zeitloses Sein
☞ Du gehst berührt und mit neuen Erfahrungen aus dem Wochenende.
☞ Du investierst in deine Weiblichkeit und damit in die selbst ermächtigte authentische Frau

 

Schamanisch inspirierte Lebensberatung und – begleitung